THE AUTHENTIC KITCHEN MAGAZIN

→ my modern cuisine 01 02 03 « f o r m e , c o o k i n g i s a l l a b o u t p a s s i o n . » 01 Das flächig hinter- leuchtete Nischensystem „Frame“ präsentiert, was man zum Kochen braucht. 02 Platz da: Schübe und Züge perfekt ausgestattet 03 Auch Gläser lassen sich im „Frame“ effektvoll auf- bewahren. 01 The fully backlit ‘Frame’ recess system presents the things you need to cook. 02 A place for everything: perfectly equipped drawers and pull- outs. 03 Even glasses can be strikingly stored. « k o c h e n i s t f ü r m i c h l u s t . » He lives in a small city centre loft apartment. “It used to be a hat factory until 1970, a long time ago”, says Jan, a qualified engineer who works for a company committed to creating sustainable products – and also a passionate cook. For him, passion also means relieving the stress of professional life. He describes his dishes as being all about pleasure and likes to share them with his girlfriend and friends. “Genuine social contact is important to me” he says, and calls an acquaintance about the evening menu. His work colleagues gave him the gift of a cookery course with a Michelin-star chef and he now challenges himself even more with what he learned. His cooking style and his kitchen are characterised by a fusion of function and emotion. He has a teppanyaki grill for quick dishes, induction hobs for traditional cooking and a backlit shelf for easy access to cooking utensils. “Almost like a professional kitchen, but smaller”, jokes Jan as he turns to his favourite item, the bar trolley. “It’s always ready and waiting for me and my friends.” Seine Wohnung ist ein kleines Loft mitten in der Stadt. „Es war einmal eine Hutfabrik, bis 1970, lange her“, meint Jan. Er, der ein Ingenieur-Studium abgeschlossen hat und heute in einer Firma arbeitet, die für nachhaltige Produkte steht, ist ein leidenschaftlicher Koch. Und Lei- denschaft heißt bei ihm auch Stressabbau vom Berufs- leben. Lustküche nennt er seine Gerichte, die er gerne mit Freundin und Freunden teilt. „Echte soziale Kontakte sind mir wichtig“, sagt er, und telefoniert mit einem Bekannten über das abendliche Menü. Arbeitskollegen haben ihm einen Kochkurs bei einem Sternekoch ge- schenkt, was ihn jetzt noch mehr herausfordert. Ein Zusammenspiel aus Funktion und Emotion kennzeichnen seinen Kochstil und seine Küche. Da gibt es einen Teppanyaki für schnelles Zubereiten, Induktionsplatten für traditionelles Kochen und ein hinterleuchtetes Regal für schnellen Zugriff auf die Kochutensilien. „Fast wie in der Profiküche, nur kleiner“ scherzt Jan und wendet sich seinem Lieblingstück zu, dem Barwagen. „Immer bereit für mich und meine Freunde.“

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMjI=