THE AUTHENTIC KITCHEN MAGAZIN

02 → 01 02 03 01 Die Innenausstattung der Unterschränke ist ideal auf das Kochen ausgerichtet. 02 Grifflose, raumhohe Hoch- schränke bieten den nötigen Platz und integrieren die Küchentechnik perfekt. 03 Ein Gaskamin und das Bücherregal unterstreichen den wohnlichen Charakter der Küche. 01 The base units’ interior is optimally tailored to cooking. 02 Handleless, floor-to-ceiling tall units offer plenty of space and perfectly integrate the kitchen appliances. 03 A gas fireplace and the bookshelf highlight the kitchen’s homely character. Barcode scannen und se- hen, wie sich Kühlschrank und Spülmaschine auch ohne Griffe bequem öffnen lassen. Scan the barcode and see how the refrigerator and dishwasher can be conven- iently opened even without handles. « d e r u m b a u w a r u n s e r g l ü c k . » « w e w e r e l u c k y e n o u g h t o r e n o v a t e . » Die Kinder sind zum Studium weggezogen – das war der ausschlaggebende Punkt für Veränderung. Das Haus aus den 70ern mit großem Garten war zu verschachtelt für heutige Verhältnisse und so entschlossen sich Eva und Georg, Hand an das Haus zu legen. Vor allem die Küche sollte größer werden. Der ursprüngliche Grundriss bot keinen Platz für Kochen und Essen in Einem. Worauf sie sich einließen war ihnen klar: Wände raus. Jetzt sind die Ex-Küche und das separate Esszimmer ein Raum. Fest stand von Anfang an eines: „Alles sollte jünger ausse- hen, eben wie wir uns heute fühlen. Wie gut, dass wir die petrolfarbenen Fliesen gefunden haben, die geben dem Raum Kraft“, meint Eva. „Zentrale Themen der Küchen- planung“, erzählt Georg, „waren Stauraum und Ergo- nomie.“ Hoch eingebaute Geräte, wie ein Kühlschrank, der sich auf Drücken öffnet oder ein Geschirrspüler in Griffhöhe, der auf Klopfen reagiert, sind keine Spielerei, sondern ermöglichen eine ruhige, grifflose Optik. „Wie gut, dass wir umgebaut haben“, meinen die beiden. Das Zusammenspiel der neuen Raumaufteilung und die bewusste Trennung zwischen Küche und Wohnzimmer macht sie flexibel in der Nutzung. „Unsere Arbeiten am Haus haben sich wirklich gelohnt. Die Küche ist wieder zum Fixpunkt in unserem Leben geworden.“ When the children moved away to study, it marked the time for change. The 1970s house with a large garden was too compartmentalised for modern life and so, Eva and Georg decided to modify it. Above all, they wanted to make the kitchen bigger. In the original layout, there was nowhere spacious enough to both cook and eat. They knew what they had to do: get rid of the walls. Now, the former kitchen and separate dining room have become a single space. One thing was certain from the outset: “Everything needed to look more youthful, just like we feel today. Finding the petrol-coloured tiles, which give the room a sense of strength, was a stroke of luck”, says Eva. “When planning the kitchen, storage space and ergonomics were key factors”, says Georg. Appliances integrated at height, such as a refrigerator that opens when pressed or a hand-height dishwasher that responds to knocking, are not gimmicks; they create a tranquil, handless look. “We’re delighted that we renovated the place”, say the couple. The new layout coupled with the conscious division between the kitchen and living room enables flexible use of the home. “The work we have done to the house has really paid off. The kitchen has become a central part of our lives once more.”

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMjI=